Carport Planung

Optimale Planung - Tipps zur gezielten Planung Ihres Carports

 

Wieviel Autos und welche sollen untergestellt werden?

Ein Transporter braucht mehr Platz als ein Kleinwagen! Auch die Türen brauchen viel Platz beim Öffnen! Der Platzbedarf richtet sich nach der Art des Autos. Testen Sie einmal Zuhause die Stellfläche mit Wasserflaschen als Pfosten. Wer hier beim Platz spart, ärgert sich später, dass der Beifahrer vor dem Einfahren im Regen aussteigen muss.
Unsere Empfehlung:

  • » Einzelcarport: Breite zwischen den Pfosten ca. 3m (zzgl. 2x12 cm Pfosten + 2x10    cm Dachüberstand = Dachfläche ca. 3,5m)
  • » Doppelcarport: ca. 5,30m (zzgl. 2x14 cm Pfosten + 2x20 cm Dachüberstand =    Dachfläche ca. 6m)

Was soll noch im Carport untergebracht werden?

Fahrräder, Rasenmäher, Gartengeräte, Gartenmöbel, Grill, Winterreifen, Schneeketten, Dachgepäckträger und vieles mehr lassen sich in einem Geräteraum hinter oder neben dem Carport unterbringen, wenn er groß genug geplant wird.

Welcher Platz steht mir für den Bau zur Verfügung?

Hier sind neben dem vorhandenen Platz für den Carport baurechtliche Fragen wie Grenzbebauung und Abstandsflächen zu beachten. Fragen Sie das zuständige Bauamt, sehen Sie in die Planungsunterlagen, in die Bebauungspläne. Auch Ihr Architekt kann helfen. Wir empfehlen: Sprechen Sie mit Ihrem Nachbarn über das Projekt (besonders bei einer Grenzbebauung). Vielleicht plant er ja auch einen Carport an Ihrer Grenze und Sie bauen am Ende gemeinsam. Planungsgrundlage sind immer die Dachaußenmaße.

Rechteck oder Winkel, Satteldach oder Flachdach?

Carports sind flexibel. Auch Dachform und Dachdeckung sind Ihren Wünschen anzupassen. Der Carport muss optisch in das Gesamtbild aus Haus und Garten passen und praktisch sein. Bei uns bezahlen Sie für Sonderbauten nicht mehr wie für unsere Standardvarianten, da wir uns individuell auf den Kunden einstellen. Wir kalkulieren Ihren Carport nach dem gewünschten Material und dem Herstellungsaufwand. Was technisch machbar ist, setzten wir in Ihrem Auftrag um.

Baugenehmigung und Statik?

Im Allgemeinen werden Carports leichter genehmigt als Garagen. Für den Bau von Carports gibt es in Deutschland allerdings keine einheitliche Regelung. In manchen Bundesländern muss ein Bauantrag gestellt werden.

In Mecklenburg Vorpommern gilt die Landesbauordnung. Carports werden im allgemeinen nach § 63 im vereinfachten Baugenehmigungsverfahren genehmigt. Der Text kann unter http://www.regierung-mv.de eingesehen werden. Sie benötigen zur Antragstellung:

  • » Bauantrag (beim Bauamt besorgen oder im Internet ausfüllen und ausdrucken)
  • » Flurkarte nicht älter als 3 Monate (Katasteramt)
  • » Lageplan 1:500 mit eingezeichnetem Carport (Hier auch die Abstandsmaße und die Carportmaße eintragen!)
  • » Zeichnungen zum Carport (von uns)
  • » Statische Unterlagen (von uns)

In anderen Bundesländern gelten eventuell etwas andere Regelungen. Wir bitten Sie, sich vor Ort beim Bauamt zu informieren.

Sie bekommen von uns eine Standardstatik und die Zeichnungen für Ihren Carport kostenfrei nach Auftragserteilung per Mail oder Post. Werden weitere Unterlagen gewünscht, erstellen wir diese  Unterlagen kostenpflichtig.  

Durch die Unglücke in den letzten Jahren sind die Schneelasten neu geregelt worden(DIN 1055). Informieren Sie sich in Ihrem Bauamt über die für Sie geltenden Schneelasten und teilen Sie uns diese mit. Informationen finden Sie auch unter schneelast.info